Nutzung von Tangibles in AR D

Erweiterung des Interaktionssets der HoloLens mit Tangibles

Mithilfe von Tangibles sollen die eingeschränkten Interaktionsmöglichkeiten der HoloLens erweitert werden. Der Anwendungskontext ist ein digitales Medianarchiv, in welchem Inhalte gesichtet, verglichen, geordnet und ausgewertet werden.
Im Rahmen des Komplexpraktikum sollen alltägliche Gegenstände – beispielsweise eine Tasse – erkannt werden, welcher dann kontextabhängige Funktionen für einzelne Use-Cases im Anwendungsszenario zugeordnet werden.
Die präsentierten Konzepte umfassen das Tagging in Inhalten unter Nutzung von Zuweisungs-, Aggregations- und Mengenoperationen, die Anordnung im Raum und Synchronisation von verschiedenen Sichten auf komplexe Daten sowie der Vergleich verschiedener Versionen von Dokumenten einschließlich der Zusammenführung und Lösung von Konflikten.

Ansprechpartner

Ing. Silvia Kapplusch

Raum: APB / 1014
Telefon: (49) 351 463 38465
E-Mail: silvia.kapplusch@tu-dresden.de

Dipl.-Me­di­en­inf. Fran­zis­ka Han­nß

Raum: APB / 2069
Telefon: (49) 351 463 39186
E-Mail: franziska.hannss@tu-dresden.de