Domänenspezifische Sprachen für Ausführbare Spezifikationen V

Im Umfeld der agilen Softwareentwicklung sind Behavior Driven Development und Ausführbare Spezifikationen verbreitet. Die Anforderungsanalyse und -dokumentation sowie die Definition von Akzeptanzkriterien für die Anforderungen wird verbunden mit der Erstellung von maschinell ausführbaren Testfällen zur Prüfung der Akzeptanzkriterien, um eine Suite automatischer Testszenarien zu erhalten und den manuellen Aufwand auf das explorative Testen beschränken zu können.

Häufig kommen dabei dieselben Programmiersprachen zum Einsatz, mit denen auch die Lösung erstellt wird. Die Syntax dieser Sprachen schränkt jedoch die Darstellungsmöglichkeiten erheblich ein. In der Notation der Fachanwender kann man die Tests nur aufschreiben, wenn man Sprachen mit Ausdrucksmöglichkeiten der Domäne verwendet. Im Vortrag werden einige Beispiele dafür vorgestellt.

Ansprechpartner

Ing. Silvia Kapplusch

Raum: APB / 1014
Telefon: (49) 351 463 38465
E-Mail: silvia.kapplusch@tu-dresden.de

Dipl.-Me­di­en­inf. Fran­zis­ka Han­nß

Raum: APB / 2069
Telefon: (49) 351 463 39186
E-Mail: franziska.hannss@tu-dresden.de